CMT1A-Studie

Georg-August-Universität Göttingen - Stiftung Öffentlichen Rechts
Bereich Humanmedizin - Universitätsklinikum - Medizinische Fakultät
Klink für Klinische Neurophysiologie (Prof. Dr. W. Paulus)

 

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der diagnostischen Studie:

Biomarker und Validierung von ausgewählten Ergebnismessungen in einer klinischen Beobachtungsstudie an erwachsenen und jungen CMT Patienten unter Einbeziehung der CMT Gewebesammlung

Gefördert im Rahmen des deutschen Charcot-Marie-Tooth Neuropathie Netzwerkes (CMT-NET, www.cmt-net.de) durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

In dieser Studie soll der natürliche Verlauf der CMT Erkrankung in Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen verfolgt und speziell für CMT1A Patienten herausgefunden werden, ob bestimmte Erkrankungsmarker in der Haut und im Blut helfen können, die Erkrankung festzustellen, die Schwere und den Verlauf vorherzubestimmen sowie neue Therapieansätze voranzutreiben.

Charcot-Marie-Tooth-1A Erkrankung - Ziel und Zweck dieser Studie - Ablauf der für die Studie relevanter Untersuchungen - Einschlusskriterien - Ausschlusskriterien - Kontakt

 

Charcot-Marie-Tooth-1A Erkrankung

Die hereditäre motorisch-sensorische Neuropathie Typ 1 oder Morbus Charcot-Marie-Tooth (CMT) gehört zu Gruppe der der peripheren Neuropathien. Diese Erkrankung ist mit einer Prävalenz von 1:2500 die häufigste monogen vererbte neurologische Erkrankung (Parman, 2007, Nave et al., 2007). Allein in Deutschland sind ca. 30.000 Patienten betroffen. In der Hälfte der Fälle handelt es sich um den Subtyp CMT1A. Sie wird durch eine Duplikation auf Chromosom 17p11.2-12 verursacht und ist charakterisiert durch die Demyelinisierung peripherer Nerven, axonale Degeneration und folgender neurogener Muskelfaseratrophie. Das klinische Bild ist sehr variabel und reicht bis zur Rollstuhl-Abhängigkeit. Eine wirksame Therapie ist gegenwärtig nicht verfügbar. Vergangene klinische Studien (z.B. mit Vitamin C) waren negativ. Wir haben aus diesen Studien aber gelernt, dass der Verlauf der CMT1A Erkrankung mit den bestehenden klinischen Untersuchungsmethoden (z.B. Kraftmessungen oder „Scores“ wie den CMTNS) nicht sensitiv genug gemessen werden kann. Es besteht daher ein großer Bedarf an „Surrogatmarkern“, die die Erkrankungsstärke besser messen und so klinische Studien in der Zukunft erleichtern (Reilly et al., 2010, Pareyson et al., 2011, de Visser and Verhamme, 2011).

files/images/beispiele.jpg

 

Ziel und Zweck dieser Studie

In dieser Studie soll untersucht werden, ob bestimmte Erkrankungsmerkmale („Biomarker“) im Blut und in der Haut von CMT1A erkrankten Patienten helfen können, die Erkrankung zu diagnostizieren sowie die Schwere und den Verlauf vorherzubestimmen. In Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin Göttingen wurden in vorherigen Untersuchungen an transgenen Tiermodellen für die CMT1A festgestellt, dass bestimmte molekulare Erkennungsmerkmale in Hautproben den Krankheitsverlauf vorherbestimmen. Nun soll überprüft werden, ob auch ein derartiger Zusammenhang bei Patienten mit CMT1A besteht. Zeitgleich soll mit dieser Studie untersucht werden, ob Erkrankungsmerkmale auch aus Blut, welches relativ einfach und unkompliziert von Patienten gewonnen werden kann, identifiziert werden können. Darüber hinaus wollen wir einen Krankheitsparameter („CMTNS“) für die Krankheitsschwere dieser Erkrankung errechnen, der sich aus einer klinisch-neurologischen Untersuchung zusammensetzt. Ziel dieser Studie ist die Korrelation der aus der Hautbiopsie ermittelten molekularen Erkennungsmerkmale mit Ihrer Erkrankungsschwere (also die Validierung der Erkrankungsmarker). Die Ergebnisse werden es uns ermöglichen, weiterführende Erkenntnisse über die Schwere und den Verlauf dieser Erkrankung zu gewinnen. Wir hoffen damit einen Baustein für experimentelle Therapiemöglichkeiten in der Zukunft legen zu können und die histologische Diagnosestellung anhand von Hautproben zu erleichtern.

In der Studie soll der natürliche Verlauf der CMT Erkrankung über einen Zeitraum von zwei Jahren mit insgesamt drei Terminen (1. Visite, 2. Visite nach einem Jahr, 3. Visite nach insgesamt 2 Jahren) von jeweils zwei Stunden erfasst werden. Am Anfang des Termins werden die Patienten umfangreich über diese schmerzlose und risikoarme Studie ohne Medikamenteneinnahme aufgeklärt. Es wird über Ziel und Zweck, mögliche Risiken und die persönliche Krankheitssituation gesprochen. Zur Teilnahme an der Studie ist es erforderlich eine Einwilligung zur Studienteilnahme zu unterzeichnen. Der Patient wird gebeten, einige Fragebögen zum individuellen Gesundheitszustand auszufüllen und dann anschließend an folgenden Untersuchungen teilzunehmen:

  • Eine elektrophysiologische und ausführliche neurologische Untersuchung
  • Ein Schnelligkeitstest über 10 Meter
  • Ein Ausdauertest über 6 Minuten
  • Eine elektronische Kraftmessung an Armen und Beinen
  • Ein Fingerfeingeschicklichkeitstest

Es werden Ihnen einige Milliliter Blut abgenommen. Das Vorgehen entspricht der üblichen Routine, wie Sie es vielleicht vom Hausarzt oder Krankenhaus kennen. Als letztes kann Ihnen unter örtlicher Betäubung der Haut freiwillig ergänzend eine kleine Hautbiopsie am Zeigefinger schmerzlos entnommen werden. Die entstehende Wunde wird etwa stecknadelkopfgroß sein (3x3mm), benötigt keine Naht und hinterlässt in der Regel keine Narbe. Die Hautbiopsie erfolgt über eine schon in anderen Tests als risiko- und nebenwirkungsarm erwiesene Stanztechnik. Bei Kindern (und Jugendlichen) wird in aller Regel auf die Blutentnahme und Hautbiopsie verzichtet.

 

Einschlusskriterien

  • Einverständnis zur Studienteilnahme
  • Genetisch Nachweis einer CMT1A
  • Klinische Manifestation der CMT1A
  • Kein Erfüllen genannter Ausschlusskriterien

 

 

Ausschlusskriterien

  • Andere relevante neurologische oder psychiatrische Erkrankungen, akut oder in der Vorgeschichte
  • Schwangerschaft und Stillperiode
  • Alter <3 oder >65
  • Vorliegen einer gravierenden internistischen (Erkrankung der inneren Organe) oder psychiatrischen (seelische Erkrankung) Vorerkrankung
  • Drogen-, Medikamenten- und/oder Alkoholabhängigkeit
  • Dauerhafte Vitamin C Einnahme
  • Teilnahme an einer anderen klinischen Studie innerhalb von 4 Wochen vor Studieneinschluss

Literaturliste

de Visser M, Verhamme C, Ascorbic acid for treatment in CMT1A: what's next? Lancet Neurol. 2011 Apr;10(4):291-3. doi: 10.1016/S1474-4422(11)70042-4. No abstract available, PMID: 21393064
Nave KA, Sereda MW, Ehrenreich H, Mechanisms of disease: inherited demyelinating neuropathies-from basic to clinical research. Nat Clin Pract Neurol. 2007 Aug;3(8):453-64. Review, PMID: 17671523
Pareyson D, Reilly MM, Schenone A, Fabrizi GM, Cavallaro T, Santoro L, Vita G, Quattrone A, Padua L, Gemignani F, Visioli F, Laurà M, Radice D, Calabrese D, Hughes RA, Solari A, CMT-TRIAAL.; CMT-TRAUK groups.. Ascorbic acid in Charcot-Marie-Tooth disease type 1A (CMT-TRIAAL and CMT-TRAUK): a double-blind randomised trial. Lancet Neurol. 2011 Apr;10(4):320-8. doi: 10.1016/S1474-4422(11)70025-4, PMID: 21393063
Parman Y, Hereditary neuropathies. Curr Opin Neurol. 2007 Oct;20(5):542-7. Review, PMID: 17885442
Reilly MM, Shy ME, Muntoni F, Pareyson D.,168th ENMC International Workshop: outcome measures and clinical trials in Charcot-Marie-Tooth disease (CMT). Neuromuscul Disord. 2010 Dec;20(12):839-46. doi: 10.1016/j.nmd.2010.08.001. Epub 2010 Sep 17. No abstract available, PMID: 20850975

Datenschutz

Die aus der Studie gewonnenen Daten werden pseudonymisiert wissenschaftlich ausgewertet. Dies bedeutet, dass die Untersuchungsergebnisse nicht persönlichen Daten zugeordnet werden können. Namen werden durch Codes ersetzt, um eine Identifizierung der Teilnehmer auszuschließen. Alle Erfordernisse des Datenschutzes werden dabei beachtet .

Kontakt

Leiter der Studie: Prof. Dr. med. Michael Sereda

Studienarzt: Dr. med. Thomas Prukop

Telefonische Terminvereinbarung: Dr. rer. nat. Lisa Reinecke, Tel: 0551/39-9662, E-Mail: lisa.reinecke@med.uni-goettingen.de